Wie sicher ist Ihre Email? | Ein Leitfaden zur Sicherheit

Die weltweite Hackerangst vor Yahoo 2017, der vielfach publizierte Facebook-Cambridge Analytica-Massenüberwachungsskandal 2018 und jetzt Gerüchte, wonach FaceApp ein russisches Spionagetool zur Anhäufung von Gesichtsdatenbanken sei – Beispiele für die fragile Sicherheit der Cyberwelt gibt es unzählige.

Aber selbst nach solchen Realitätsprüfungen würden die meisten Menschen ihre Daten und Privatsphäre im Web nicht schützen können. Der Hauptgrund ist, dass die meisten Menschen kein Bewusstsein für Cybersicherheit haben.

Was ist die Achillesferse in der E-Mail-Sicherheit?

E-Mails sind ein erstklassiger Zugangspunkt für Hacker, da alle unsere Verbindungen zu und die Korrespondenz mit Arbeitsplätzen, Finanzinstituten, Einkaufsseiten oder allgemeinen Websites per E-Mail erfolgen.

Sehen wir uns einige Netzwerkpunkte an, die uns für Malware anfällig machen:

  • 1. Zugriff über den Posteingang – Die meisten E-Mail-Dienstanbieter verfügen über einen Spam-Filter, der die meisten Phishing- und Ransomware-E-Mails herausfiltert.
  • 2. Interception in Transit – Hierbei handelt es sich um Man-in-the-Middle-Angriffe (MitM), eine Art Abhören, bei dem der Angreifer seinen Computer als Proxy zum Kommunikationskanal hinzufügt. Alle vom Opfer gesendeten Informationen werden über den Computer des Angreifers übertragen. Dies geschieht meist über offene öffentliche Wi-Fi-Netzwerke oder Bluetooth-Felder.
  • 3. Angriffe auf Server – Jede Information, die von einem System an ein anderes gesendet wird, wird über mehrere Server und Netzwerke übertragen, bevor sie ihr Ziel erreicht. Sie hinterlässt eine Spur oder zeichnet die Information in jedem Server / Netzwerk auf, das sie durchquert hat, auch wenn sie gelöscht wurde. Dies kann von Hackern verfolgt werden, um sensible Daten zu sammeln.

Wie schützen wir uns?

Schon Grundkenntnisse im Bereich Cybersicherheit können unsere Sicherheitsvorkehrungen vervielfachen. E-Mail-Sicherheit bezieht sich auf die kollektiven Sicherheitsmaßnahmen, die ergriffen werden, um E-Mail-Inhalte und den Zugriff gegen unbefugtes Betreten, Beeinträchtigen oder Verlust durch Malware zu sichern.

Einige gesunde Cyber-Praktiken umfassen:

  • 1. Passwortschutz – Häufige Passwortwechsel, die Verwendung sicherer Passwörter und das Nie-Teilen Ihrer Passwörter sind die häufigsten Maßnahmen. Verwenden Sie einen Passwort-Manager und eine Multi-Faktor-Authentifizierung für zusätzliche Sicherheitsebenen.
  • 2. Posteingangsverwaltung – Verteilen Sie vertrauliche Daten nicht über E-Mails oder öffnen Sie E-Mails, Anhänge oder Links aus unbekannten Quellen, insbesondere nicht im Spam-Ordner.
  • 3. Netzwerksicherheit – Verwenden Sie keine öffentlichen Wi-Fi-Netzwerke, wenn Sie auf Ihr E-Mail-Konto zugreifen. Verwenden Sie für den Remotezugriff immer ein VPN.
  • 4. Software-Support – Verwenden Sie immer einen nicht raubkopierten Viren- und Spamfilter. Verwenden Sie für zusätzlichen Schutz End-to-End-Datenverschlüsselungsstandards, anstatt sich auf die TLS-Verschlüsselung Ihres Webmail-Dienstanbieters zu verlassen.

Dies macht die große Notwendigkeit deutlich, ausreichende Schutzmaßnahmen zu treffen, um Ihre E-Mails vor Malware zu schützen. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Cyberkriminalität zu begehen, und wir müssen unbedingt bereit sein, dem Umfang dieser Kriminalität entgegenzuwirken.

Setzen Sie ein Lesezeichen auf unsere Website, um weitere hilfreiche Artikel zur E-Mail-Branche zu erhalten. Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten im Zusammenhang mit E-Mail-Marketing. Unsere Website wird von Tausenden von Nutzern weltweit als vertrauenswürdig eingestuft.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein